Dr. med. dent. Martin Tigges

  • Minimalinvasive und komplexe Implantations-Chirurgie
  • Implantatrettungen und Behandlung von schweren Erkrankungen durch Periimplantitis
  • Optimierung der Suprakonstruktion
  • Lasergestützte Zahnbehandlung einer Schwangerschaftsgingivitis (zur Vermeidung der Einnahme eines Antibiothikums während der Schwangerschaft)
  • Rekonstruktive Rot-Weiß-Ästhetik mit Unterstützung von Hyaluronsäureinjektionen für mehr Volumen der Zahnfleischspitze (schwarze Dreiecke zwischen den Zähnen)

1989-1999
Praxisleitung Zahnarztpraxis in Steinfurt

1997 – 2002
Referent und Kursleiter für Membrantechnik bei Gore-Tex
Leitung und Moderation der Erstellung einer Pilotstudie für Qualitätszirkel mit der Definition von Fortbildungspunkten für die Landeszahnärztekammer Westfalen-Lippe

2003
Wissenschaftlicher Vortragsreferent beim 12. Internationalen Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Laserzahnheilkunde e.V., Thema: Der erfolgreiche Lasereinsatz bei schweren Parodontopathien und Veröffentlichung im Implantologie Journal 2004 (Laserunterstützte regenerative Parodontaltherapie)

1999-2007
Gemeinschaftspraxis in Dortmund

 2007-2009
Amalia Klinik, Kerkrade (Niederlande)
Chirurgische Versorgung von Angstpatienten
Kies mondzorg, Venlo
Aufbau einer parodontologischen Abteilung

2009-2012
Praxis Dr. Beerstein, Aachen

ab 2012
Zahnzentrum Europahaus Bochum,
In der chirurgischen Abteilung einer großen Praxisgemeinschaft

ab 09/2019
Zahnarztpraxis Rösrath, zertifiziert für Implantologie, Parodontologie sowie für zahnmedizinische Behandlungen mit Laser

09/2019
von TRUSTED DENTISTS ausgezeichnete Qualitätspraxis

1976
Abitur Hittorf Gymnasium in Recklinghausen

Ab 1976
Studium Zahnmedizin, Münster
Studium Chemie, Bochum

1987
Staatsexamen in Zahnmedizin in Münster

1987-1989
Assistenz in Zahnarztpraxen und
in der chirurgischen Abteilung, Professor Esser in Osnabrück
und chirurgische Abteilung, Professor Pfeifel in Aachen

1989
Promotion zum Dr. med. dent. bei Prof. Dr. Dr. Becker, Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie am Universitätsklinikum Münster mit dem Thema „Keratozysten bei Basalzellnaevus‐Syndrom“

Implantologie:

2000 – 2002
Zweijährige Implantologie‐Fortbildung bei der DGI und der APW
Zertifizierung für zahnärztliche Implantologie

2000 – 2006
3 Fortbildungskurse pro Jahr mit Live‐OP in der eigenen Praxis Kurs-Modelle:
Fortbildungskurs: Implantologie als Praxiskonzept
Zertifizierung: 11 Punkte
Fortbildungskurs: Implantologie für Einsteiger
Zertifizierung: 11 Punkte

Parodontologie:

2002
Einjährige Parodontologie‐Fortbildung am Zahnmedizinischen Fortbildungszentrum Stuttgart

Laser-Zahnheilkunde:

2001
Ausbildungsseminar zum Laserschutzbeauftragten bei der AALZ

2003
Certificate of Appreciation / 12. Int. Jahreskongress der DGL

Studien:

1998
Erstellung einer Pilotstudie für Qualitätszirkel mit der Definition von Fortbildungspunkten für die Landeszahnärztekammer Westfalen-Lippe

Termin vereinbaren