Köln-Porz

Zahnarzt Nähe Köln-Porz

Sie suchen einen Zahnarzt in der Nähe von Köln-Porz, dem Sie kompromisslos vertrauen können? Dann sind Sie in der Zahnarztpraxis von Dr. med. dent. Martin Tigges in Rösrath-Hoffnungstal genau richtig. Denn Ihre Zahngesundheit liegt uns persönlich am Herzen. Wir sehen Sie nicht bloß als unseren Patienten, sondern als Vertrauenspartner auf Augenhöhe. Ihre Wünsche und Ansprüche stehen bei uns, neben Ihrer Zahngesundheit, an erster Stelle. Davon zeugen vielfältige Auszeichnungen und überaus zufriedene Kunden. Und genau darauf richten wir jeden Tag unsere Arbeit neu aus. Bei uns können Sie höchste Professionalität und maximale Sorgfalt erwarten. Egal, ob es sich um aufwändige Wurzelbehandlungen, Zahnersatz, das Legen von Füllungen, Professionelle Zahnreinigung oder der Einsatz von Laser handelt, wir arbeiten stets nach modernsten Behandlungsmethoden.

Für unser Fachwissen und Können im hochkomplexen Gebiet der Implantologie dürfen wir einen ausgezeichneten Ruf in dieser Disziplin genießen. Mit über 6.000 erfolgreich durchgeführten Implantationen blicken wir auf eine langjährige Erfahrung und zahlreiche Behandlungen zurück. Auch im Umgang mit Angstpatienten sind wir geschult. Wir achten – neben aller Professionalität – auf eine entspannte und positive Atmosphäre in unserer Praxis. Damit Sie sich bei uns rundum wohl und bestens aufgehoben fühlen können.

Lernen Sie uns kennen – und legen Sie die Gesundheit Ihrer Zähne in vertrauensvolle Hände!

Termin vereinbaren

Porz – der Stadtteil im Kölner Südosten

Der Stadtteil Porz im Kölner Südosten hat dem Stadtbezirk Porz den Namen gegeben. Er liegt rechtsrheinisch am östlichen Steilufer des Weißer Rheinbogens. Insgesamt beansprucht Köln-Porz eine Fläche von 3,119 Quadratkilometern und gibt laut Stand des 31. Dezembers 2017 14.915 Menschen eine Heimat. Der Stadtteil Porz grenzt im Osten an die Stadtteile Eil, Urbach und Elsdorf, im Süden an Zündorf, im Westen an den Rhein und im Norden an Gremberghoven, Finkenberg und Ensen. Porz wurde erstmals im Jahre 1019 erwähnt. Vermutlich leitet sich der Name entweder von der lateinischen Bezeichnung porta (Tür, Tor) oder portus (Hafen) ab. Schon 1286 verfügte Porz über ein überregionales Gericht. Porz entwickelte sich in den folgenden Jahren zum Verwaltungssitz des Amtes Porz im Herzogtum Berg. 1795 besetzten französische Truppen Porz. In den Jahren darauf gehörte der Ort zur Mairie Wahn im Großherzogtum Berg. Porz gehörte ab 1815 zum Königreich Preußen und wurde Teil der Bürgermeisterei Heumar. 1875 wurde der Amtssitz von Heumar nach Porz verlegt. 1910 errichtete man in Porz ein Rathaus für die Bürgermeisterei Heumar, die man 1928 in Amt Porz umbenannte und der 1929 das Amt Wahn angeschlossen wurde. Seit 1932 gehörte das Amt Porz zum Rheinisch-Bergischen Kreis. Im September 1951 erhielt die Gemeinde Porz die Stadtrechte. Mit dem 1. Januar 1975 wurde Porz durch das Köln-Gesetz im Zuge der kommunalen Neugliederung mit einigen anderen Stadtteilen von der Stadt Köln eingemeindet. Eine besondere Sehenswürdigkeit ist die nahezu vollständig erhaltene Germania-Siedlung. Sie besteht aus einer Direktorenvilla mit Park (Concordiaplatz), Meisterhäusern (Germaniastraße) sowie Angestellten- und Arbeiterhäusern (Glasstraße) für die Belegschaft der früheren Germania-Spiegelglaswerke. Die Siedlung steht unter Denkmalschutz.